László Márton

László Márton
Marton[1]

László Márton wurde 1959 in Budapest geboren. Er studierte Ungarische und Deutsche Literatur und Soziologie an der Lóránt Etövös Universität in Budapest. Sein Werk umfaßt sechs Dramen, sechs Romane und eine Sammlung von Kurzgeschichten. Er hat viele Literaturpreise gewonnen und ist ein ehemaliger Gastautor des DAAD und des Berliner Literaturkolloquium. Er hat Werke deutscher Autoren ins Ungarische übersetzt, darunter Luther, Novalis, Gryphius, Goethe und Heinrich von Kleist.




Preise und Auszeichnungen

Debütpreis Ungarischer Autoren 1985.
Milán Füst Preis 1988, 1999.
Déry Tibor Preis 1991.
Forintos Preis 1992.
Preis der Kelemen Mikes Gesellschaft 1992.
Kosztolányi Preis der Soros Stiftung 1993.
Júlia Szinnyei Gedächtnispreis 1993.
E. Szép Preis 1993.
Buch des Jahres 1994.
Imre Madách Preis der Soros Stiftung 1996.
Attila József Preis 1997.
Buchpreis des Jelenkor-Verlages 1999.
Belles Lettres-Preis 2001.






Veröffentlichunge seit 1997


Jakob Wunschwitz igaz története (Die wahre Geschichte des Jacob Wunschwitz) (Roman) Jelenkor, 1997.
Az áhítatos embergép (Der fromme mechanische Mann) (Essays) Jelenkor, 1999.
Árnyas foutca (Schattige Hauptstraße) (Roman) Jelenkor, 1999.
Kényszerq szabadulás. Testvériség I. (Erzwungene Freilassung. Bruderschaft I.) (Roman) Jelenkor, 2001.
A mennyország három csepp vére. Testvériség I. (Drei himmlische Blutstropfen. Bruderschaft II.) (Roman) Jelenkor, 2002.















© University of Wales, Aberystwyth 2002-2009       Home  |  @ Kontakt  |  Zurück zum Seitenanfang
site by CHL