Neue Stimmen

Virion Graçi
Please_leave231
Virion Graçi. Foto: Robert Elsie
1968-

Gedichte

Aus dem Albanischen von Hans-Joachim Lanksch

Virion Graçi wurde 1968 in Gjirokastra geboren. Er arbeitete als Journalist, jetzt ist er Literaturdozent an der Universität Gjirokastra. Schreibt Lyrik und Prosa, besonders Satiren. Ein Roman wurde ins Französische und Griechische übersetzt. Über Graçi, der jede Form von Idylle aus seiner Lyrik beherzt hinausfenstert, schrieb der Schriftsteller Nasi Lera: "Leute, habt keine Angst vor dem zynischen Schmerz des Dichters."



Unsere Notizhefte

Ein
Kind
zu sein
eine Seele zu haben
wie ein Riese mit roten Federn
eine Brust - wie ein Haus das gebaut wird
aus Mörtel, Ziegeln, Balken, Nägeln und Spänen
überall. Was gibt es Besseres. Was gibt es Engeres.
Ein Kind zu sein, verliebt in Sorgen
in Bücher und Bleistifte. Dich in die Bank setzen
und aufmerksam zu hören was da geschieht
rings um dich. Innen. Drinnen. Im Innern.
Ich weiß viel weniger als du. Der Kleine.
Ich bin. Auf der Liste.



...

Belesene Kollegen
Kurierte Kollegen
- von nationalen Gebrechen geheilt -
berichten:
der Großteil von uns ist
unter der Erde. Zur Erleichterung der Erhebungen
wird er weder multipliziert noch gekürzt. Am Leben sind
15 Millionen auf der Erde. Sie leben, vermehren sich,
werden weniger.
3 Millionen Staatsangehörige hier.
3 Millionen Staatsbürger dort. Meine Stadt - der Professor hat
zwei Sortimente zu bieten. Ich gehöre zu allen beiden.
Eine Viertel Million: meine Stadt. 20 Tausend Anwohner im Stadtviertel.
500 Seelen im Hochhaus. 10 Bewohner am Treppenaufgang gegenüber.
Ich lebe als Single. Und, wie man sich leicht ausmalen kann,
ich lerne im Selbstunterricht etwas Englisch
etwas Französisch, etwas Esperanto, etwas Business
etwas Marktwirtschaft und etwas
wer singt denn da jetzt
in meinem epischen
Kopfhörer



...
...


Einsamkeit höhlt dich aus.
Oft habe ich ihren herben Geruch
am feuchten Moos des morschen Bretts
an der Ecke gespürt wo sie Eisenkrempel auflesen
und zerknautschte Tüten mit Kornelkirschen.

Klugheit
die auslaugt.

Oft verkaufe ich ihren warmen Geruch
wenn sie mich versöhnt mit Sachen, Schallplatten, mit dir
mit ökologischem Sarkasmus und dem Backofen.

Ständig warte ich auf sie die mich hinauswirft.



... + 1 STUNDE

Unaufhaltsame Verwesung:
die Baumwolldecke mit dem Muster aus dem Norden
die Vitrine mit Obst und Sirupschalen;
Schmeichelkumpanei unter Frauen
ausreichende Beleuchtung. Gestern bat ich:
brich mit dieser alten Tradition
wie du meine frische Wunde verwandelt hast.
Entwirre diese letzte Mannesbitte - ebenso wie
die vergoldete Krone mit sauren Blüten
der Zitrone. Sie ist
ein fließender Bürge - ganze Gestade
von Sorgen gibt sie mir.



... + 3 STUNDEN

Mir fälltdie Sporttasche ein
die abgeschnittenen Jeans von exquisitem Geschmack
in wer weiß welchem ausländischen Laden
Mir fällt das Firmenschild auf der Gesäßtasche ein
die angehängten Kupferkettchen
das allwöchentliche Parfum
der Körper schlank und biegsam
in Rhythmen unsichtbarer Dirigate
Mir fällt die Sommerbluse ein mit Blättern
und einer Häsin schön aufgedruckt an der Brust
Mir fallen ihre total abgefahrenen Launen ein
und mein herrlicher
total menschlicher Haß.

Die Minosen fallen mir ein:
die Mimosen husten wieder.



... + 4 STUNDEN

Ihr wißt es.

Ein Grindköpfiger und ein Däumling
sagten daß in den Quellen unserer Alpen
das Spiegelbild umgekehrt erscheint.

Es dreht Bastillen um - dreht Rosenbergs um
Sacco und Vanzetti - dreht es um. Jeanne d'Arcs.

Unsere Schuld - an den Quellen - kehrt es um;
auch unser Tod ist dort zu sehen
und die Geburt. Wir waren einst
fotogen. Berühmt.

Bei den Quellen.



... + 5 STUNDEN

Ihr irrt. Die Erde
hier. Der Himmel hier. Die Sonne.
Verliebt in euch habe ich Teil an der Sonne.
Das Leben unter ihr. Das Leben unter der Erde.
Das Leben unterm Himmel. Bequeme Dreifalt - der Ursprung
der Verunstaltungen im kommerziellen System der Bilder.
Illusionen
stürzen von selber ab. Patrouillieren
unter der Sonne. Unterm Himmel - Patrouille.
Korrekte Patrouille auch unter der Erde.

Wirbeltiere hervorgegangen aus Kohlefossilien.
Inkubator-Supermänner.
Ausnahmslos. Sie wollen.
Sie wollen Teile. Sie wollen.

Wachablösung.
Schädliche Notwendigkeit.



... + 6 STUNDEN

Deine kleinen Zähne, weiß,
verdauen meine Träume
klein und schwarz.

Deine langen Haare, schwarz,
ersticken meine Hoffnungen
lang und weiß.

Deine lebendigen Beine, prall,
zerbröckeln meine Wege
tot und leergefegt.



... + 6 STUNDEN

Der Bach da drüben gehört den Nachbarn.
Wenn das Wasser Erschlagene anschwemmt - wir schicken
sie ihnen lebend zurück.
Nach Brauch und Sitte. Wenn wir lebend losgehen
schicken sie uns erschlagen zurück - rollen uns
über die Flanke des Berges dort. Nach Brauch
und Sitte. Du siehst ja selbst - es geht uns
prächtig im Tal und Backofen der Sonne - gemeinsam.

Wenn das Wasser Lebende anschwemmt
schicken wir sie ihnen erschlagen zurück. Nach der Bibel.
Wenn sie erschlagen kommen - wir bringen sie zum Leben
auf der anderen Flanke des Berges - und so haben wir
wenn wir uns abends
um die sprichwörtliche Suppe zusammensetzen
voreinander
etwas zu verheimlichen.

Das ist ein Fingertheater
es entsteht im Kino durch Schatten
wenn man geschickte Hände als Krüppel
zwischen Projektor und Leinwand hält.



... + 7 STUNDEN

Ketten aus Bronze haben dir einst
so schön von der Freiheit erzählt.

Die Freiheit
war damals
etwas Feueriges
das deinem Zimmer aus Holz gefehlt hat.

Als sie dir wieder erzählten
warst du mit Bronzeschmerzen
getrennt von warmen Ketten
aus Nerv und Fleisch.

Und die Freiheit kam dir vor
wie etwas Hölzernes
es fehlte deinem Zimmer aus Feuer.



... + 7 STUNDEN

Die Gewehre mähten im Hinterhalt
die Räuber um
ein paar Frauen
drehten die Toten auf den Bauch.

emptyemptyDa bekam
das Tal ein menschliches Aussehen.

Die Pflüge trennten sich vom schlimmen Traum
und begannen schmale Scheiben zu schneiden.
Lange und doch schmale Scheiben.

Die Gesichter bekamen eine rötliche Farbe.

Laß es etwas regnen, Sonne der Frauen
laß es etwas regnen, Weg des Hinterhalts

Weine eine Weile,
Mutter des Räubers.



Die Stunden

Wir lernten die Buchstaben unserer Sprache.

Kopf an Kopf. November.
Draußen schwollen die Bäche
Draußen brachten Wasserfluten die Leichen ausgerissener
Sträucher. Wir lernten die Buchstaben.

Stunde um Stunde. Auf Ansichtskarten von Städten
wimmelte es von Boulevards, Konditoreien -
die Uhrglocken sagten den Kindern Bescheid
zu den Bildschirmen zu gehen
um die Welt
der Märchen zu sehen
das Programm erlesenen Humors.

Draußen schwollen die Bäche. Dezember.
Es kam vor daß Blitze den Strom abstellten
Wir gingen aus dem Zimmer unseres Lehrers
und suchten vergeblich
die Häuser die
im Finstern verschmolzen.

Und ich weiß nicht warum uns nicht schien
warum unser Leben nie
einem schlecht begonnenen Märchen glich.



Fensterläden

Es fehlt die Knute, der Wärter
es fehlt die Zelle, der Angeklagte, die Strafe
das Opfer, der Sachverständige, die Spur, die Akte, das Motiv
der Typ, die Psychose, das Gesetzbuch, der Artikel.

Die Aussage, die Verteidigung, die Anklage
die Schuld, die Entlastung, das Gequatsche
das Ohr, die Kette, die Stimme.

Es fehlt die Kreide, die Tafel
der Schwamm mit der Menschenhaut.



Sebastian

Sebastian ist eines
der zahlreichen Kinder die Schatten werfen
im bitteren Regen der Unmöglichkeit -
Trost für falsche Eltern. Jeden Augenblick
in einer gekauften leichten Uniform -
der saubere und bereite Sebastian - dieser
unverbesserliche Neugierige, halsstarrig und stromernd
wie viele Kinder - ergraut enttäuscht
am Straßenrand mit elektronischem Spielzeug.
Warum setze ich mich mit Sebastian auseinander. Wüßtet ihr
wie viele tausende Würmer in der Nacht
in sein rechtes Auge kriechen. Sie ringeln sich
im miserablen Verkehr seiner Gedanken. Und wieder Sebastian
als der Obermacher der künftigen Geflügelzucht
schließt das Tor das von überall geöffnet werden muß.
Horden errichten aschgraue Pilzzelte
und können sie nicht auf Sebastians braunhaarigen Kopf
laden. Ich vergaß euch zu erklären: hinter dem Nacken
ein goldner `Lock`enschwanz - der gehört ihm.
Sebastian kennt als einziger
viele kastrierte Männerspiele.



Der andere Staat

Mein Glück hing ganz und gar
an den verknoteten Beinen dieser Spezies
die ich - der Einfachheit halber -
Heuschrecke nenne.
Mein Glück
hing ganz und gar ab
von ihrer Zick-Zack-Flugbahn.
Hier wurde das gleichschenklige Dreieck gebrochen
dort der Schnitt durch den weiten Winkel. Die Felder
ließen die Säuglinge
aus ihrem schielenden, strengen Blick verschwinden
die Mädchen ließen die Jungfräulichkeit des Auges
aus dem Bogen verlorengehen, den sie in Winkeln spannte.
Mit ihrer Genehmigung - Heuschrecke heißt sie
mit ihrer Zustimmung - verrate ich ihr Geheimnis:
Sie stand unter der Rechtsprechung eines anderen Staates
daher wurde mein Glück - eine verbotene Spezies -
in stürmischen örtlichen Aktionen desinfiziert.



Das Mädchen mit dem Cello

Plötzlich
in einer Kurve
das Mädchen mit dem Cello...

Ängstlich sah sie aus in der Nacht.
Ein moderner Vampir.

Das Cello - wie ein Toter
und der meisterhaft gezimmerte Sarg
eins mit dem Körper.

Hinter der nächsten Kurve
leuchteten ihre Federn, leuchteten
die kastanienbraunen Haken ihrer `Lock`en
und direkt hinter ihnen
hastete jemand

Direkt hinter ihr.



..............................................................................................................





© University of Wales, Aberystwyth 2002-2009       Home  |  @ Kontakt  |  Zurück zum Seitenanfang
site by CHL