Joan Brossa

Für Pepa
Brossa1
Aus Joan Brossa: Werke 1951-1988 Mosel & Tschechow Galerie und Verlag KG und Joan Brossa (1988). Übersetzung aus dem Katalanischen von Alexandre Cirici und Inge Mees.



Es ist wahr, daß ich kein Geld besitze,
und deutlich, daß die Mehrzahl der Münzen
aus Schokolade besteht;
wenn ihr jedoch dieses Blatt nehmt
und es der Länge nach faltet
auf ein halbes Rechteck zunächst
und dann auf ein viertel
und nun längs der Diagonale
die vier Papiere zusammenlegt
und sie, jeweils doppelt,
auseinanderzieht,
dann bekommt ihr
einen Vogel,
der seine Flügel bewegt.

(1963)



Ein Mann tritt auf
Aus: Joan Brossa: Werke 1952-1988.
Ein Mann tritt auf und geht in eine Höhle.
Eine Frau quert und tritt rechts ab.
Ein Vogel fliegt vorbei und verschwindet.
In der Ferne hört man einen Zug pfeifen.
Es ist halb vier auf meiner Uhr.
Der Himmel verdunkelt sich, und es scheint,
daß wir Regen bekommen werden.




Das Sofa
Aus So entstand Joan Brossa, Mosel & Tschechow Galarie und Verlag KG und die Autoren 1998.
Übersetzung aus dem Katalanischen von Frank Henseleit-Lucke.

Ein Sofa knatscht, und ihm knickt ein Bein ab. Ein Vogel
setzt sich auf eine Baumkrone.
Von links kommt ein Greis herbei.
Er bleibt stehen. Mit dem Stock zeichnet er einen Kreis in die Erde. Er geht fort.
Von rechts kommt ein Jüngerer herbei. Er verwischt den Kreis und geht fort.
Von rechts kommt eine Frau mit einem Korb und geht weiter.
Der Vogel setzt den Flug fort und entschwindet gen Horizont.




Das Frühstück

- Wie, soll er frühstücken?
- Na, dann guten Appetit.

Ich weiß nicht, wenn ich schreibe, mache ich Haken ans s
und Bögen ans d.
- Wie, soll er frühstücken?
- Na, dann guten Appetit.

Ich weiß nicht, wenn ich schreibe, mache ich Haken ans s
und Bögen ans d.



Hier steht eine Wand

In der eine Tür ist.
Die Tür geht zum Eßzimmer
In der Mitte steht ein Tisch.
Unter dem Tisch liegt eine Schachtel Zahnstocher.

Hoppla, ein Regenschirm!



Ein Mann, der stirbt

Ein Mann, der mit siebzig Jahren stirbt,
hat in Wirklichkeit kaum elf Jahre gelebt.

Er sieht im Innern ein einsames hinkendes Mädchen.
Er streift einen Schuh ab.
Ich zeige ihr den nackten Fuß.
Mit einem Ruck greift meine Hand an ihren Brustlatz.

Ein Mann, der mit siebzig Jahren stirbt,
hat in Wirklichkeit kaum elf Jahre gelebt.






© University of Wales, Aberystwyth 2002-2009       Home  |  @ Kontakt  |  Zurück zum Seitenanfang
site by CHL